„Volksbank Erle findet Antwort auf Niedrigzins und Regulatorik“

Donnerstagabend (12. September) auf der Generalversammlung positive Jahresbilanz für 2018

Erle. „Erfolg hat nur, wer etwas tut, während er auf den Erfolg wartet“. Dieses Zitat nutzte Bankvorstand Michael Weddeling um darauf aufmerksam zu machen, dass die Volksbank Erle Einiges getan hat, um die immer neuen Herausforderungen für kleine Banken zu meistern. Dieses Motto zog sich wie ein roter Faden durch die Ausführungen von Vorstand und Aufsichtsrat auf der Generalversammlung der Volksbank Erle.  Nicht nur die aktive und vor Allem persönliche Kundenorientierung, sondern auch eine Personalkooperation mit der Volksbank Raesfeld sind die Antwort der Volksbank Erle als „kleine“ Bank auf immer weiter steigende Anforderungen wie Niedrigzinsniveau und überbordende Regulatorik.

Wie gewohnt tagte die Mitgliederversammlung im Saal der Gast-stätte Brömmel-Wilms. Und wie gewohnt stand die Zusammen-kunft unter der Leitung des Aufsichtsratsvorsitzenden Johannes Böckenhoff. Dabei ging es bei der Erledigung der Tagesordnung darum, die Berichte von Vorstand und Aufsichtsrat zum vergangenen Geschäftsjahr entgegenzunehmen und die nach Satzung und Gesetz notwendigen Beschlüsse herbeizuführen.

Nach einem Neuzugang von 69 Mitgliedern im vergangenen Jahr ist die Gesamtzahl der Bankteilhaber auf den neuen Höchststand von 2.461 gestiegen. „Die Bank mit ihrem gesamten Team ist im abgelaufenen Geschäftsjahr auch durch die Umstellung auf ein neues Bank-Betriebssystem stark belastet worden“, merkte Vorstand Ralf Steiger an. „Eine dennoch gute Entwicklung der Bilanzzahlen sei nicht zuletzt der hohen Kundennähe zu verdanken. Unsere Mitglieder und Kunden wissen unsere Stärken zu schätzen und sind dankbar für Dinge wie die Vermittlung von öffentlichen und besonders zinsgünstigen Mitteln“, fügt er hinzu.

 „Wir dürfen mit unserer Entwicklung insbesondere auch vor dem Hintergrund der Niedrigzinsen zufrieden sein“, konstatierten beide Vorstände.

Die Bilanzsumme erhöhte sich im abgelaufenen Jahr um 5,7 Prozent auf 113,7 Millionen Euro. „Die Kunden entdecken inzwischen auf Grund der anhaltenden Niedrigzinsphase aber auch mehr und mehr die Anlagen in Alternativen wie Fonds und wertstabilen Anlagen wie Edelmetallen.
Die in der Bilanz eingestellten Kundenkredite stiegen um 7,2 Prozent auf 86,5 Millionen Euro. „Unsere Kunden, Privat- wie auch Firmenkunden, nutzen das Niedrigzinsniveau um langfristig und verlässlich zu investieren“, so der Vorstand im Gespräch.

Weiterer Höhepunkt des Abends war die Ehrung der Jubilare. Es wurden Mitglieder für ihre 40-, 50- und sogar 60-jährige Treue und Mitgliedschaft bei der Volksbank Erle geehrt und ausgezeichnet.
Im  Bereich von Spenden und Sponsoring war und ist die Volksbank Erle zuverlässiger Partner für soziale, gemeinnützige und kulturelle Anliegen im Ort.  Im Jahr 2018 kamen insgesamt dafür  Spenden in Höhe von exakt 23.200 Euro zu Ausschüttung.

Durch Beschluss der Generalversammlung fließen 5,00 Prozent als
Dividende auf die Konten der Mitglieder. Mit dem verbleibenden Teil ihres Überschusses stärkt die Volksbank ihr Eigenkapital.

Einstimmig votierten die Mitglieder für die Feststellung des Jahresabschlusses und die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat. Turnusmäßig anstehende Wahlen zum Aufsichtsrat bestätigten
Edwin Schwane und Georg Göllmann für weitere drei Jahre im Amt.

Nach dem offiziellen Teil informierte Herr Marcus Meyn, Vorstand der L’or AG, als Gastredner über die Möglichkeiten der „Vermögenssicherung in turbulenten Zeiten“.